Artikelserie Teil 4: Schritt für Schritt – Golden Goose Chilli MQL4 System – Die beste Handelstheorie

SIND  SIE IMMER NOCH BROKER-FUTTER?
EINFACH AUTOMATISCH TRADEN! 
VORPROGRAMMIERTE MODULE & STRATEGIEN!
MESSBAR NACHVOLLZIEHBAR BESSERE ERGEBNISSE
HIER KLICKEN UND   MITMACHEN!

Die meisten Dinge funktionieren nicht. Das gilt auch für Handelstheorien!

Es gibt sehr, sehr viele Ratschläge dazu. Vor allen Dingen Anfängern werden ein paar Regel sofort und unmissverständlich eingebläut. Ein paar davon haben bei mir in der Praxis das Gegenteil bewirkt, oder ich habe das Gegenteil von dem getan, was man mir beibringen wollte. Der Grund dafür sind in der Regel gemessene Testergebnisse - mit teilweise erstaunlichen Erkenntnissen!

FAIL-Regel 1: Gewinne laufen lassen, Verluste minimieren

Das hört sich vernünftig an, funktioniert bei mir aber genau andersrum. Die Minimierung von Verlusten wird in den meisten Handelssystemen über den Stop Loss realisiert. Das bedeutet, man gibt einer Position ein paar Pips in die Gegenrichtung - aber nicht zu viel, denn sonst könnte der Verlust ja zu gross werden.

Tatsächlich habe ich in meinen Handelssystemen sowohl im Backtesting als auch im Echtbetrieb eine Sache immer wieder festgestellt: Je enger der Stop Loss sitzt, desto geringer sind die Einzelverluste. ABER desto mehr Verluste treten auch auf.

Das wirkt sich bei mir negativ auf das Gesamtergebnis aus. Fakt ist: Ich arbeite mit einer Alternative zum positionsbezogenen Stop Loss: Dem so genannten Equity Stop!

Was ist ein Equity Stop?

Bei einem normalen Stop Loss geht man von einer einzelnen Position aus. Sobald diese Position zu weit ins Minus läuft, wird der Stop Loss ausgelöst. Bei einem Equity Stop wird nicht eine einzelne Position, sondern der Kontostand als Auslöser für einen Stop genutzt. So können einzelne Positionen ins Minus laufen ohne einen Stop auszulösen - so lange der Equitywert über einer definierten Mindestgrenze liegt. Wird diese Grenze unterschritten, dann werden alle offenen Positionen geschlossen.

FAIL-Regel 2: Der "richtige" Einstieg ist wichtig für gute Ergebnisse

Tatsächlich habe ich fast zwei Jahre mit einem Einstiegssignal gehandelt, von dem ich mir einen Vorteil in den Ergebnissen versprach. Allerdings wusste ich niemals, wie viel besser die Ergebnisse sind, wenn ich sie mit  einem zufälligen Einstieg vergleiche. Einzig und allein aus dem Grund, diese Differenz messbar zu machen habe ich mich entschlossen am 18. Februar 2015 ein Demokonto mit einem Zufallseinstieg zu testen. Hier sind die Ergebnisse:

goldenGooseSalt20150622https://www.myfxbook.com/members/justmyname/salt-golden-goose-baukasten/1163969

Dieses System hat "zufällig" folgende Ergebnisse erzeugt:

GoldenGooseSaltErgebnisse

Wer glaubt, den "richtigen" Einstieg zu benutzen und damit einen Vorteil gegenüber einem Zufallseinstieg erzielen zu können, der möge sich die 7 Seiten mit den 630 Trades unter folgender Webadresse ansehen: https://www.myfxbook.com/statements/1163969/statement.html

FAIL-Regel 3: Tradingkosten sind überall ähnlich hoch

Der weitaus grösste Irrtum meinerseits war, dass ich bei einem Broker echtes Geld getradet habe und dafür ein Heidengeld an Swap-Gebühren, Spread, Kommission und Gebühren für Ein- und Auszahlungen berappen musste.

Ja, Broker sollen auch verdienen, aber genau wie bei jeder anderen Dienstleistung auch suche ich mir als Verbraucher das Angebot heraus, welches für meine Ziele und meinen Kontotyp am vielversprechendsten ist. Es gibt wirklich erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern und ich glaube, die Wahl des Brokers und des Kontotyps hat mehr Einfluss auf die Ergebnisse, als alle anderen Komponenten eines funktionierenden Tradingsystems zusammen.

FAIL-Regel 4: Viel hilft viel

Broker machen oft Angebote und bieten Provisionszahlungen, Bonuszahlungen oder "Geschenke" für möglichst hohe Handelsvolumen. Klar kann man ein iPad gewinnen, wenn man in der Woche 4 Lot tradet, denn der Broker weiss genau, dass er um ein Vielfaches mehr einnimmt, als ihn das eine iPad kostet.

Denn Menschen handeln emotional und begründen logisch nach. Und das bedeutet im Klartext: Wenn ich sowieso mehr traden will, als gut für mich ist, dann kann ich wenigstens hinterher begründen, dass ich das nur wegen dem in Aussicht gestellten Gewinn getan habe.

 

FAIL-Regel 5: Langzeitinvestitionen sind zu teuer, also muss man Daytrader werden

Ich habe schon oft von Leuten gehört, die Daytrader werden wollten, ohne eigentlich zu wissen, warum. Der Grund Positionen am Ende eines Handelstages zu schliessen ist in der Regel, dass man Kosten sparen will. Aber man kann mit dem richtigen Kontotyp durchaus eine Position über Wochen oder Monate halten, ohne draufzahlen zu müssen.

Hier ist eine aktuelle Position die ich am 24.09. 2014 geöffnet habe. Mittlerweile sind acht Monate vergangen - und was hat mich diese Position gekostet? Warum also nicht warten, bis ein offener Trade profitabel wird?

LangzeitTrade

Fazit: Vorsicht, Umsicht und ein Blick auf die Zahlen sind notwendig!

Natürlich möchte jeder Trader ohne Risiko und in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Geld verdienen. Doch leider sieht die Realität oft anders aus und die meisten Trader scheitern innerhalb von kurzer Zeit. Aber wer seine Zahlen kennt, unterschiedliche Testreihen über lange Handelszeiträume durchgeführt hat und sich nicht vom Broker um den Finger wickeln lässt, der kann die meisten seiner Traderkollegen auf lange Sicht schlagen. Das Golden Goose Chilli-System baut auf allen diesen Regeln auf...