Finetuning im Forex-System

SIND  SIE IMMER NOCH BROKER-FUTTER?
EINFACH AUTOMATISCH TRADEN! 
VORPROGRAMMIERTE MODULE & STRATEGIEN!
MESSBAR NACHVOLLZIEHBAR BESSERE ERGEBNISSE
HIER KLICKEN UND   MITMACHEN!

Kleine Veränderungen beim Double Trader

Heute ist Sonntag und in einigen Stunden macht der Forexmarkt wieder auf. Grundsätzlich war ich mit den Ergebnissen der letzten Wochen sehr zufrieden. Am 1. November habe ich die Lotgrösse testweise auf das Achtfache angehoben und der ExpertAdvisor hat sich ganz ordentlich gemacht. Natürlich kann das aus meiner Sicht so weiter gehen, aber ich spiele schon länger mit der Idee zu einer dynamischen Anpassung der Lotgrösse.  Ich hätte gerne, dass der Einsatz sich an die aktuelle Liquidität anpassen lässt. Es gibt im Netz dazu jede Menge Beispiele, meist sind die aber an starren Summen ausgerichtet. Mir schwebt eher so etwas vor wie eine dynamische Beschleunigung oder Bremse, ähnlich wie beim Auto. Da man mit so kleinen Positionen recht wenig Spielraum hat, denke ich darüber nach, die Anzahl der Trades zu erhöhen. Man könnte beispielsweise eine Formel nehmen, die jeweils einen neuen Trade eröffnet, wenn in einem Währungspaar der Profit groß genug ist, um das Einstiegsrisiko einer neuen Positionseröffnung abdecken zu können. Allerdings teste ich solche Sachen nicht mit produktiven Konten. Auch wenn das Tradingkonto vom Double Trader "nur" ein Demokonto ist, möchte ich trotzdem die Langzeitergebnisse nicht mit solchen Änderungen verfälschen. Also gilt es, eine neue Funktion für die dynamische Anpassung zu schreiben und auf einem anderen Konto mitlaufen zu lassen. Wenn Zeiteinheit, Einstellungen und Programmlogik gleich sind und keine Ausfälle der Netzwerkverbindung auftreten, sollten sich die Ergebnisse neu eröffneter Positionen lediglich anhand der Anzahl der getätigten Trades unterscheiden. Eine weitere Idee wäre, die Equitywerte des Handelssystems als Indikator zu nutzen und die Handelsgrößen anhand der Steigerung oder Senkung pro Tag zu berechnen. Ich stelle nämlich immer wieder fest, dass manche Tage überhaupt nicht funktionieren. Der kommende Montag könnte so ein Tag werden. Am späten Freitag-Abend haben sich zwei meiner Konten mit allen Positionen ins Minus verabschiedet.

 

Forex Trades im Minus

Offene Trades - Alle im Minus

Die Trades laufen zwar noch, aber wenn es zu Kurslücken kommt, könnte sich das in den ersten Minuten heute Abend ändern. Viele Trader schließen am Freitag kurz vor Marktschluss noch ihre Positionen und das wirkt sich sicherlich aus, aber normalerweise nicht so stark. Ich denke ich werde die erforderliche Mindestequity für neue Trades im Laufe des Nachmittages hoch setzen, um einen Totalabsturz am Montag zu vermeiden.