Jahresabschluss – Wie war das Tradingjahr 2014?

Erkenntnisse aus dem Tradingjahr 2014

Das Jahr 2015 ist angebrochen und damit ergeben sich auch ein paar Änderungen. Zum Beispiel, daß diese Seite jetzt auch unter ForexTrading2015.org erreichbar ist.

Trotzdem bleibt die "alte" Domain Forextrading2014.org bestehen, da sonst alle Links und Bookmarks aus dem letzten Jahr durcheinander geraten würden.

War das Golden Goose System im Tradingjahr 2014 erfolgreich?

Auf den ersten Blick sehen die Ergebnisse gut aus. Früher hätte ich mir so einen Jahresabschluß gewünscht.

Jahresabschluß2014

Wer sich die Ergebnisse genauer ansehen möchte, der kann das unter https://www.myfxbook.com/members/justmyname gerne tun.

Der Bruttogewinn sieht ganz gut aus

Wie man in der folgenden Grafik sieht, ist der Bruttogewinn seit Start meiner Systeme mit 465,76 % sehr ordentlich ausgefallen. Die Equity-Werte könnten aber höher sein...

Bruttogewinn

Mein erfolgreichstes System läuft live und ohne Swap-Kosten

Nachdem ich in der ersten Jahreshälfte festgestellt habe, daß der größte Kostenfaktor für mich Swapkosten für Positionen sind, die länger gehalten werden, hat sich der Umstieg für mich bezahlt gemacht

SwapFree

Trading-Kurs mit dem Golden Goose Baukasten

Auch der Tradingkurs ist sehr gut angelaufen. In 2015 werden wir zusätzliche Inhalte vom Marktführer für MQL4-Kurse auf YouTube erhalten, die in die deutsche Sprache übersetzt werden. Der Preis wird nach der Einarbeitung dieser Inhalte angehoben, da für die Verwendung eine Lizenzgebühr anfällt.Für alle zahlenden Bestandskunden ist das Upgrade kostenlos enthalten. Für alle Interessenten, die noch unentschlossen sind, hier ein interessanter Studienbrief aus dem Kurs:

Die verrückte Weihnachtsgans

Hier kommt die Martingale-Gans! Meiner Meinung nach die wichtigste Testreihe überhaupt! Absolutes Pflichtprogramm!

Download: CrazyGoose.ex4
Diesese Datei gehört in den Ordner Experts/MQL4 unterhalb der Metatrader-Installation...

Eines der interessantesten Experimente war für mich die Martingale-Strategie. Diese Strategie kommt aus dem Glücksspiel. Dabei geht es darum, den Einsatz bei einem Verlust zu verdoppeln. In der Theorie würde man so oft verdoppeln, daß man immer einmal mehr gewinnt, als man verliert.

Wikipedia erklärt das in dem Beitrag http://de.wikipedia.org/wiki/Martingalespiel so:

"Der Martingale-Spieler setzt zumeist auf die Perdante (siehe Marche), das ist diejenige Chance, die zuletzt verloren hat: ist die Kugel zuletzt auf Rouge gefallen, so setzt er daher auf Noir.

Verliert er, so setzt er im nächsten Coup zwei Stück, verliert er wieder, so setzt er vier Stück, usw. Sobald er gewinnt, sind alle bis dahin eingetretenen Verluste getilgt, und der Spieler darf sich über einen Gesamtgewinn von einem Stück freuen. Nach einem Gewinn setzt er seinen Angriff auf die Spielbank wieder mit einem Stück fort.

Dieses scheinbar sichere System funktioniert aber nicht – wovon sich unzählige Spieler trotz gegenteiliger eigener Erfahrung nicht überzeugen lassen: Viele Spieler übersehen, dass ein fortgesetztes Verdoppeln spätestens bei Erreichen des von der Spielbank vorgegebenen Maximums (d. h. des Höchsteinsatzes) nicht mehr möglich ist, zumeist jedoch schon wesentlich früher an der Begrenztheit des eigenen Spielkapitals scheitert."

 

Warum also beschäftigen wir uns mit der Martingale-Strategie?

Ganz einfach: Beim Backtesting können wir mit unbegrenztem Demokapital (ich nutze in diesem Test 2 Millionen) und ohne Limit testen. Beim automatisierten Trading möchten wir eine nachvollziehbare Grundlage auf mathematischer Basis finden, die unabhängig von der zukünftigen Kursentwicklung eine sichere Prognose ermöglicht. Und das kann die Martingale-Strategie leisten! Sie funktioniert in weit über 95 Prozent aller Trades hervorragend! Aber ich trade sie trotzdem nicht live. Im Klartext bedeutet das: Wer aus den Martingale-Erkenntnissen die richtigen Schlüsse zieht, der kann daraus einen unschätzbaren Vorteil ziehen. Aber ich greife vor. Gehen wir die Sache doch einmal Schritt für Schritt an.

Die Frage aller Fragen: Ist es möglich, profitabel und vollautomatisch zu handeln?

Diese Frage habe ich mir selbst und diversen "Profis" lange Zeit gestellt. Denn es ist für mich die Kernfrage. Falls die Antwort auf diese Frage ein "NEIN" wäre, dann wäre der ganze Aufwand mit der Automatisierung und Programmierung sinnlos. Und die Martingale-Strategie kann diese Frage eindeutig beantworten.

Hier ist das Ergebnis von 2649 Trades im Währungspaar NZDUSD im Jahr 2013:

1274,86 € PROFIT

Hier alle Trades als PDF-Datei NZDUSD_CrazyGoose_2013.pdf

Die Ergebnisse bestätigen folgende Aussagen:

1. Grundsätzlich ist es möglich, vollautomatisch und profitabel zu handeln
2. Die Martingale-Strategie hat in diesem Fall 2649 mal hintereinander funktioniert
3. Nur 36,09 Prozent aller Trades waren profitabel
4. Die Strategie hat 13 aufeinander folgende Verlust-Trades überstanden
5. Der Profit betrug 1274,86 Euro NETTO wie auch BRUTTO

Hier ist das Ergebnis von 2439 Trades im Währungspaar EURUSD im Jahr 2013:

1115,49 € PROFIT


Hier alle Trades als PDF-Datei EURUSD_CrazyGoose_2013.pdf

Die Ergebnisse bestätigen folgende Aussagen:

1. Grundsätzlich ist es möglich, vollautomatisch und profitabel zu handeln
2. Die Martingale-Strategie hat in diesem Fall 2439 mal hintereinander funktioniert
3. Nur 44,20 Prozent aller Trades waren profitabel
4. Die Strategie hat 14 aufeinander folgende Verlust-Trades überstanden
5. Der Profit betrug 1115,49 Euro NETTO wie auch BRUTTO

Alle diese Aussagen  sind positiv und niemand hätte ein Problem damit, dieses Ergebnis auch im Live-Trading selbst zu erzielen. Die Martingale-Strategie hat also in beiden Fällen funktioniert. Wir sprechen von 5088 Trades in zwei unterschiedlichen Währungspaaren. Ist das Zufall? Machen wir noch einen Test...

Hier ist das Ergebnis von 4765 Trades im Währungspaar EURJPY im Jahr 2013:

2208,05 € PROFIT

Hier alle Trades als PDF-Datei EURJPY_CrazyGoose_2013.pdf

Die Ergebnisse bestätigen folgende Aussagen:

1. Grundsätzlich ist es möglich, vollautomatisch und profitabel zu handeln
2. Die Martingale-Strategie hat in diesem Fall 4765 mal hintereinander funktioniert
3. Nur 40,69 Prozent aller Trades waren profitabel
4. Die Strategie hat 14 aufeinander folgende Verlust-Trades überstanden
5. Der Profit betrug 2208,05 Euro NETTO wie auch BRUTTO

Okay, vielleicht lag es ja an dem Jahr 2013? Wie ändern sich die Ergebnisse, wenn  wir CrazyGoose vom 2.Januar bis zum Heilig Abend 2014 laufen lassen?

Hier ist das Ergebnis von 1805 Trades im Währungspaar EURJPY im Jahr 2014:

601,33 € PROFIT

Hier alle Trades als PDF-Datei EURJPY_CrazyGoose_2014.pdf

Die Ergebnisse bestätigen folgende Aussagen:

1. Grundsätzlich ist es möglich, vollautomatisch und profitabel zu handeln
2. Die Martingale-Strategie hat in diesem Fall 1805 mal hintereinander funktioniert
3. Nur 37,78 Prozent aller Trades waren profitabel
4. Die Strategie hat 16 aufeinander folgende Verlust-Trades überstanden
5. Der Profit betrug 601,33 Euro NETTO wie auch BRUTTO

Was hätte ich vor zwei Jahren zu diesen Ergebnissen gesagt?

Toll, super und zu schön um wahr zu sein! Tatsächlich sind aber alle diese Trades und Ergebnisse nachvollziehbar und nachstellbar. Ich möchte mit dem Anhang

Download: CrazyGoose.ex4
Diesese Datei gehört in den Ordner Experts/MQL4 unterhalb der Metatrader-Installation...

alle Teilnehmer ermutigen, die Ergebnisse in eigenen Versuchen nachzuvollziehen. Die Martingale-Strategie hat mich seinerzeit fasziniert und über mehrere Wochen beschäftigt.

Das alles hört sich doch auch gut an, oder?

  • Wir haben weit über 10000 Trades gemacht. 11658 Trades um genau zu sein.
  • Wir haben Profit gemacht, obwohl in keinem der Tests mehr als 50 Prozent der Trades profitabel waren
  • Wir haben 4 unterschiedliche Setups in unterschiedlichen Jahren durchgehandelt
  • Wir haben Verluststrecken von bis zu 16(!) aufeinander folgende Verluste überstanden
  • Wir haben in keinem Fall am Ende des Testzeitraumes einen Unterschied zwischen Brutto- und Nettogewinn

Ich glaube, diese Testreihe ist einer der Wendepunkte in meiner Entwicklung als Trader gewesen und die Erkenntnisse daraus waren für mich unbezahlbar. Und ich glaube, daß jeder Trader diese Tests selbst machen muß. Ich empfehle dabei die Zeit zu investieren, die benötigt wird um so viele Testreihen durchzuführen, wie notwendig sind. Bei mir war die Definition: "Ich will 10 Währungspaare über einen Zeitraum von 10 Jahren profitabel handeln."

Die entscheidenden Fragen zu diesem Thema

  • Was passiert, wenn ich mit anderen Einstellungen für den Einstieg trade?
  • Was passiert, wenn ich 10 Handelsjahre durchhandele?
  • Wie hoch müsste mein Startkapital sein, damit ich diese Strategie traden kann?
  • Wieviele Trades und Tests muss ich machen, damit ich die Erfolgsaussichten sicher bestimmen kann?
  • Welche Nachteile hat die Martingale-Strategie gegenüber anderen Strategien?

Warum ich glaube daß eigene Handelserfahrung und solche Tests nicht ersetzbar sind!

In wenigen Tagen bricht das neue Jahr an und dann werden wieder unzählig viele Menschen Dauerkarten für das Fitness-Studio kaufen, ihre letzte Zigarette rauchen und sich schwören, ihre Steuerunterlagen, Prüfungsvorbereitungen und Zahnarzttermine dieses Jahr nicht bis auf die letzte Minute aufzuschieben.

Einer meiner Lehrer sagte sinngemäß:
"Wenn Wissen der Schlüssel zum Erfolg wäre, würde jeder Mensch rational handeln. Aber wie viele Menschen kennst Du, die wissen, was sie tun sollten, warum sie es tun sollten, wann sie es tun sollten und es TROTZDEM nicht tun?"

Wie nimmt man ab?

Gesund essen, mehr Sport. Wie hört man auf zu rauchen? Man packt keine Zigarette mehr an. Wie findet man das auf die eigenen Bedürfnisse perfekt abgestimmte Handelssystem? Man führt Versuche durch, erstellt sich eigene Regeln und hält diese Regeln ein.

WISSEN macht keinen Unterschied!

Ich kann etwas wissen ohne dass es eine Auswirkung auf mein Leben hat. ANGEWENDETES WISSEN macht für mich den Unterschied. Nur die Systeme, die ich auch tatsächlich benutze können mir helfen. Darum mache ich diesen Kurs und darum sitze ich am ersten Weihnachtstag um 22:04 noch vor meinem Computer um den Teilnehmern dieses Kurses eine Möglichkeit zu geben, die ich damals lange gesucht aber nie gefunden habe.

Ich denke der Premium-Kurs ist jeden Cent der 199 Euro wert und ich würde ihn nicht anbieten, wenn ich ihn nicht selber kaufen würde. Ich betreibe eine im Handelsregister eingetragene Kapitalgesellschaft und biete volle 12 Monate Geld-zurück-Garantie. Mit den Quelltexten eines funktionierenden Handelssystems, echten Erfahrungen, Mailsupport bei Fragen und positiven Ergebnissen kann man einen Großteil der zwei Jahre sparen, die ich gebraucht habe um mich in das Thema MQL4 und Auto-Trading einzuarbeiten.

Aber wie Jim Rohn so schön sagt: "Niemand kann Deine Liegestütze für Dich machen! Also was willst Du jetzt TUN?".

Für zahlende Kunden sind folgende Inhalte geplant:

  • Aufnahme Ihres aktuellen Kenntnisstandes

  • Abfrage Ihrer Handelskriterien

  • Erarbeitung eines Systembauplans

  • Installation der benötigten Programme

  • Einarbeitung in die benötigten Werkzeuge

  • Aufbau von wiederverwendbaren Handelsmodulen

  • nach Abschlußprüfung Lizensierung zum zertifizierten System Builder

  • Vertriebsrecht mit bis zu 50 Prozent Provision für vermittelte Neukunden

  • Vergünstigter Zugang zu allen Kursinhalten von Jim Hodges unter http://www.jimdandymql4courses.com/

  • Aufbau eines modularen Frameworks für den Import von Standardmodulen für Trendprüfung, Einstieg, Ausstieg, Ausfallsituationen, Trailingstop, StopLoss, TakeProfit und viele andere Funktionen

  • Individualprogrammierung von maßgeschneiderten Modulfunktionen durch Profis

  • verbesserte Gruppenkonditionen bei unterstützenden Brokern

  • Präsenzseminare mit Gästen

  • persönlicher Kontakt und persönliche Betreuung per Email

  • Geld-zurück-Garantie für volle 12 Monate

 

    JETZT MITMACHEN? HIER GEHT ES ZUM KURS!

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und viel Erfolg beim Trading wünscht

 Raimund Bauer 🙂
JETZT MITMACHEN? HIER GEHT ES ZUM KURS!