Wie passen Risiko, Selbstvertrauen und automatischen Forexhandel zusammen?

SIND  SIE IMMER NOCH BROKER-FUTTER?
EINFACH AUTOMATISCH TRADEN! 
VORPROGRAMMIERTE MODULE & STRATEGIEN!
MESSBAR NACHVOLLZIEHBAR BESSERE ERGEBNISSE
HIER KLICKEN UND   MITMACHEN!

Automatisch verlieren will niemand

"Eigentlich" (und das  ist das gefährlichste Wort für jeden Forex Trader) , ja "eigentlich" hatte ich mir eine feste Regel gemacht. Nämlich die Regel, immer nur eine Änderung pro Handelswoche umzusetzen.  Denn zu viele Änderungen bergen das Risiko in sich, aus einem funktionstüchtigen Handelssystem durch Überoptimierung ein Verlierersystem zu machen. Trotzdem bin ich dieses Risiko an diesem Wochenende bewusst eingegangen und habe mehrere Sachen geändert. Der Grund dafür ist, dass manche Funktionen voneinander abhängig sind und es auch wenig Sinn macht, grössere Mengen an Programmcode mehrfach zu schreiben. Im Klartext bedeutet das: Arm ab oder Bein ab. Entweder mehrere Änderungen gleichzeitig in Kauf nehmen, oder das ganze System, welches mittlerweile aus drei aufeinander aufbauenden Expert-Advisors für den Metatrader 4 besteht duplizieren und konfigurieren. Das wären dann nochmal drei Demokonten inklusive Einrichtung und Fehleranfälligkeit.

Selbstvertrauen bei riskanten Änderungen finden

Für mich ist es immer wieder schwer, meinen manchmal vor Wochen getroffenen Entscheidungen und Denkprozessen zu vertrauen. Oft verstehe ich meinen eigenen Programmcode in MQL4 erst, nachdem ich lange davor gesessen habe. Kommentare sind da nützlich und darum habe ich vor einer Woche auch viel Zeit mit den Kommentaren verbracht, allerdings hilft das nur bedingt weiter. Wer schon einmal einen Einkaufszettel selbst geschrieben hat und später im Laden versucht hat, sich an den Inhalt zu erinnern weil der Zettel noch in der Küche liegt, weiß was ich meine. Aber an irgendeiner Stelle muss man sich selbst und den irgendwann einmal getroffenen Entscheidungen vertrauen. Natürlich kann das Geld kosten, aber mich tröstet immer wieder der Gedanke, dass man auch ohne etwas falsch zu machen Geld verlieren kann. Und da man niemals weiß, wie die Alternative ausgesehen hätte, wenn man die Änderungen aus Angst vor Verlusten nicht durchführt, kann man sowieso nicht aufgrund von Fakten entscheiden.

Automatischer Forexhandel ist trotzdem emotional

Ich bin der festen Überzeugung, dass jede Änderung im Programmcode eines automatischen Handelssystems auch die Ergebnisse beeinflusst. Denn jede Änderung hat den Sinn, an irgendeiner Stelle etwas anders zu machen als bisher. Im Idealfall führt das dazu, dass aus einem Verlust ein Profit wird, weil sich die Position wieder aus dem Minus ins Plus bewegt. Allerdings führt das dann unweigerlich dazu, dass diese Position jetzt auch länger läuft, was wieder die Konsequenz hat, dass während dieser Laufzeit andere Positionen gar nicht erst eröffnet werden, die sonst das Ergebnis ebenfalls beeinflusst hätten. Trading ist ein wenig wie die Theorie über Zeitreisen. Wenn man eine Komponente im Backtesting verändert, ändert sich zwangsläufig auch das Gesamtergebnis. Letzten Endes muss jeder an sein Forex-System glauben und die Entscheidungen treffen, mit denen er sich als Person wohl genug fühlt, um nicht das eigene Handelssystem aus Angst vor Verlusten zu sabotieren...