Verbindlichkeit ist der Schlüssel zu konsistent profitablen Tradingergebnissen

SIND  SIE IMMER NOCH BROKER-FUTTER?
EINFACH AUTOMATISCH TRADEN! 
VORPROGRAMMIERTE MODULE & STRATEGIEN!
MESSBAR NACHVOLLZIEHBAR BESSERE ERGEBNISSE
HIER KLICKEN UND   MITMACHEN!

Abkürzungen zum Ziel

Grundsätzlich gibt es zu jedem gewünschten Ziel immer eine Abkürzung.

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, braucht einfach nur keine Zigarette mehr in die Hand zu nehmen.

Wer abnehmen möchte muss einfach nur gesundes Zeug essen und jeden Tag 3 Stunden Sport machen.

Und wer keine Geldsorgen haben will, kann das einfach erreichen indem er von jedem verdienten Euro nur 70 Cent ausgibt.

Wenn Wissen allein helfen würde, dann wären alle Menschen problemlos in der Lage ihre Situation zu ändern!

Niemand würde rauchen, denn jeder weiß ja daß Rauchen schädlich ist und Geld kostet.

Niemand würde Chips oder Schokolade essen, denn jedermann weiß auch, dass man für 5 Sekunden auf der Zunge mit einem Leben lang auf der Hüfte bezahlt.

Niemand würde Schulden machen um sich Dinge zu kaufen, für die ihm das Geld fehlt und später jahrelang über zweistellige Dispozinsen ein Vielfaches des Nutzwertes draufzahlen.

Wenn Wissen allein nicht hilft, was hilft dann?

Wie kann jemand wissen, daß etwas funktioniert, es ausprobieren, Erfolge damit erzielen und es danach trotzdem nicht konsequent durchhalten?

Warum machen wir Fehler nicht einmal oder zweimal sondern immer wieder obwohl wir doch wissen, daß wir etwas falsch machen?

Wie kann man Ergebnisse erzielen und sich für einen intelligenten Menschen halten, wenn man doch immer wieder schwach wird und genau die Dinge tut von denen man weiß, daß man sie nicht tun sollte?

Es gibt eine Lösung!

Nehmen wir ein Beispiel: Regelmäßigen Sport! Ich weiß, daß das gut ist - aber ich tue es trotzdem nicht.

Warum nicht? Ganz einfach: Der kurzfristige Vorteil nicht zum Sport gehen zu müssen und auf der Couch sitzen zu können ist für mein Gehirn viel attraktiver als die langfristige Aussicht dadurch länger und gesünder leben zu können.

Wenn mein unvollkommenes Gehirn eine Chance wittert, kurzfristig ein positives Erlebnis mit langfristig negativen Folgen zu ergattern, dann schlägt es zu. Dann wird die Tüte Chips komplett aufgegessen und der Sport auf morgen verschoben.

Aber es gibt eine Lösung: Ich habe regelmässig Sport gemacht und ich bin jede Woche hingegangen. Warum? Weil ich es zusammen mit meinem Freund Andre getan habe, der mich jede Woche wieder aufgefordert hat doch aufzugeben.

Er wußte genau, daß ich überhaupt keine Lust hatte und wir hatten eine Art Wette laufen wer zuerst aufgibt. Ich bin sogar hingegangen wenn ich erkältet war, nur um nicht als Verlierer da zu stehen!

Die Lösung heißt Verbindlichkeit!

Nur wenn es Konsequenzen nach sich zieht die eigenen Vorsätze nicht einzuhalten dann gibt es auch eine entsprechende Motivation um den eigenen Plan auch durchzuziehen!

Wissen ist nicht Macht. Wissen ist nur ein Teil der Gleichung, der andere Teil ist eine verbindliche Vereinbarung die bei Zuwiderhandlung schmerzhafte Konsequenzen hat.

Mein Angebot!

Lassen Sie mich Ihr Trainingspartner beim Trading sein. Ich habe Ergebnisse, siehe https://www.myfxbook.com/members/justmyname

Rückfälle und Niederlagen

Mein letzter Absturz im Trading war am 30. Juli 2015, also vor mehr als einem Jahr. Seit diesem Tag trade ich konsistent profitabel und ich kann Sie dazu bringen alle notwendigen (und manchmal unangenehm schmerzhaften) Übungen regelmäßig durchzuführen.

Einer meiner Mentoren mit dem Namen Jim Rohn hat einmal gesagt: "Niemand kann Deine Liegestütze für Dich machen!".

Trotzdem lassen sich Rückfälle und Niederlagen nicht komplett vermeiden. Immer wieder kommt es vor, daß ich versucht bin mein eigenes Handelssystem zu sabotieren.

Emotional bedingte Trades sind verlockend und immer wieder gibt es diesen Drang den eigenen Tradingplan über den Haufen zu werfen und das Handelssystem mal schnell zu "verbessern".

Oft hört man davon, daß Leute aus dem Bekanntenkreis die monatelang nicht geraucht haben aufgrund einer Krise oder einer Party "mal eine" rauchen wollten und jetzt wieder täglich eine Packung Zigaretten konsumieren.

Auch bei Diäten schlägt der JoJo-Effekt immer wieder unbarmherzig zu. Leute die sich monatelang von Tütensuppe ernähren und 20 oder 30 Kilo abnehmen haben innerhalb weniger Wochen das alte Gewicht - und noch 5-10 Kilo oben drauf!

Wie also sieht der Plan aus?

Ganz einfach: Sie werden gezwungen sein Ihre Liegestütze selbst zu machen weil es Aufgaben und feste Termine gibt, die eingehalten werden müssen.

Sie werden sich an anderen Teilnehmern messen müssen, die nur darauf warten, daß Sie aufgeben!

Sie werden nicht aufgeben können ohne sich vor allen anderen Teilnehmern rechtfertigen zu müssen.

Und wenn Sie trotzdem aufgeben wird Sie das bares Geld kosten!

Das wird genau die Verbindlichkeit schaffen, die zu Ergebnissen führt.

Wie lange würden Sie Ihrem eigenen Kind geben?

Ich weiß nicht, ob Sie Kinder haben, aber wie lange würden Sie Ihrem eigenen Kind geben um Laufen zu lernen?

Meine eigenen Kinder haben immer wieder versucht zu laufen, sind aber gerade in den ersten Wochen immer wieder hingefallen.

Würden Sie Ihrem Kind nach einer Woche sagen: "Also, liebes Kind, Du bist jetzt so oft hingefallen, offensichtlich kannst Du nicht laufen..." ???

Oder würden Sie nicht aufgeben und Ihrem Kind so lange wieder und wieder helfen aufzustehen bis es laufen kann?

Wie lange würden Sie Ihrem Kind geben um die erste Klasse zu bestehen? Würden Sie zulassen daß Ihr Kind vier Jahre hintereinander die erste Klasse besucht?

Oder würden Sie zu Ihrem Kind sagen:"Hör zu, die erste Klasse dauert genau ein Jahr, die anderen Kinder schaffen das, also schaffst Du das auch!" ???

Es ist einfach etwas zu tun - oder es nicht zu tun!

Sie können jeden Tag entscheiden ob Sie einen Apfel essen - oder nicht! Es ist einfach das zu tun, oder es nicht zu tun.

Als ich noch in Würselen wohnte, hatte ich einen Garagen-Nachbarn. Es handelte sich um einen älteren Herrn, ich hatte aber keine Ahnung wie alt er war!

Eines Tages trafen wir uns vor den Garagen und er erzählte mir daß sein Sohn seit dem Eintritt ins Rentenalter (!) nicht mehr mit ihm mithalten könne.

Daraufhin fragte ich ihn, wie alt er denn sei. Der Mann war über 80 und top fit! Er sah aus, als ob er es problemlos mit jedem Sechzigjährigen aufnehmen könnte!

Darum wollte ich wissen was sein Geheimnis sei, wie er es geschafft habe so lange so fit zu bleiben.

Seine Antwort: "Ich esse jeden Tag einen Apfel seit ich 16 war. Und ich trinke jeden Tag einen Liter Milch. Ausserdem gehe ich jeden Tag eine halbe Stunde spazieren - bei Wind und Wetter - und das ist auch schon alles".

Damals habe ich mir geschworen, das auch zu tun. Es ist einfach das zu tun, oder?

Heute esse ich jeden Tag keinen Apfel (obwohl ich Äpfel mag), ich trinke keine Milch und ich gehe nur dann in der Mittagspause eine halbe Stunde spazieren wenn das Wetter gut ist.

Offensichtlich bin ich nicht in der Lage, die einfachsten Dinge konsequent zu tun - und ich bin überzeugt davon daß mein Garagen-Nachbar die Wahrheit gesprochen hat.

Lange habe ich nach dem Grund dafür gesucht, aber es ist ganz offensichtlich:

Es ist ganz einfach jeden Tag einen Apfel zu essen, einen Liter Milch zu trinken und eine halbe Stunde spazieren zu gehen - Aber es ist auch ganz einfach das NICHT zu tun.

Trading ist Psychoterror!

Wer länger mitgelesen hat, der weiß daß ich Trading für Psychoterror halte!

Meiner Meinung nach ist das ganze System darauf ausgelegt, langfristig Trader aufgrund ihrer emotionalen und rationalen Unzulänglichkeiten von ihrem Geld zu trennen.

Die meisten Trader erhalten die Ausbildung zum Trading von ihrem Gegenspieler (dem Broker) und 80 Prozent ihrer Verluste entstehen durch ihren eigenen Stop-Loss.

Innerhalb von 6 Monaten zahlen 80 Prozent aller Trader ihr komplettes Handelskapital vollständig ein.

Falls Sie also der Meinung sind, daß es sinnvoll ist das zu tun, was alle anderen Trader tun, dann gehören Sie vielleicht ebenfalls zu dieser Gruppe der Einzahler.

Andernfalls können Sie sich an dieser Stelle verpflichten, in den nächsten 12 Monaten das zu tun, was für einen langfristig profitablen Handel erforderlich ist.